Kameratasche

„Neue Kamera, altes Leid“ oder „die Qual der Wahl beim Taschenkauf“. Hatte ich seinerzeit mit der Thinktank Retrospective 30 und der Kata 3N1-20 gute und passende Taschen für mein Canon Equipment gefunden (HIER der Bericht dazu), so waren mir diese für die Fuji X-E1 dann doch zu groß. Also musste eine neue Tasche her.

Wenn man nun schon so eine schicke „retro“ Kamera wie die Fuji X-E1 sein eigen nennt, sollte die Tasche dazu natürlich auch optisch passen. Zumal ich es mag, wenn man einer Tasche nicht gleich ansieht, dass sie eine teure Kameraausrüstung beinhaltet. Gerade bei Städtetrips möchte man ja nicht unnötig Begehrlichkeiten wecken…

Auf der Suche nach einer passenden Tasche stolperte ich zunächst über einen sehr guten Überblick auf Fujirumors.com.
Dort sind diverse Taschen, die genau meine Anforderungen erfüllen, aufgelistet. Zudem lohnt sich auch durchaus ein Blick in die Kommentare, da dort noch einige weitere Taschen genannt werden.

Beim Durchsehen der Übersicht von Fujirumors.com gefielen mir einige Taschen ganz besonders gut, zum Beispiel die Rollei DSLR Vintage oder die Ona Bag The Brooklyn, aber auch die dort weiter unten in den Kommentaren genannte Billingham Hadley small. Nur leider sind diese Taschen nicht gerade günstig in der Anschaffung.

Weiter ging sie also, die Suche. Nächste Anlaufstelle war das Fuji-X-Forum, wo es einen ausführlichen Thread zum Thema Taschen gibt.

Dort wurde ich endlich fündig. Ein User hatte sich im Internet eine „Kampftasche, groß“ bestellt und diese mit Hilfe des Monochrom Anybag 50 in eine vollwertige Kameratasche verwandelt. Und das ganze für einen beinahe lächerlich niedrigen Preis.

Die große Kampftasche stammt aus Bundeswehr-Beständen. Sie diente Soldaten dazu, Verpflegung, Toilettenartikel usw. mitzuführen. Heute kann man diese Tasche im Internet in diversen Shops kaufen und das bei weitem nicht nur in Tarnfarben. Diese Taschen gibt es mittlerweile auch in diversen zivilen Farben und Mustern. Und das geniale dabei: Sie kostet gerade mal etwa 10 Euro.

Um die Kampftasche in eine vollwertige Kameratasche zu verwandeln, benötigt man noch einen Einsatz. Der Monochrom Anybag 50 passt perfekt, es gibt ihn in grau oder orange und er kostet 25 Euro.

Ich habe mir die Kampftasche nun in schwarz, blau und oliv (stonewashed) gegönnt, dazu den Anybag 50 Einsatz in orange. Das orange des Anybags bildet einen schönen Kontrast zu den drei Farben meiner Kampftaschen und gibt zusammen eine schicke Fototasche.
Im Anybag habe ich meine Kamera, das Ladegerät und ein Wechselobjektiv untergebracht. In der Kampftasche steht zusätzlich noch eine Innentasche zur Verfügung, z.B. für ein iPad oder einen Reiseführer, außerdem gibt es eine mit drei Knöpfen verschließbare Tasche für Kleinkram.
Je nach Lust und Laune stecke ich nun einfach den fertig gepackten Anybag in die Kampftasche und schon kann es losgehen, auf Fotosafari im Großstadt-Dschungel.

Flattr this!

babs - Schöner Blog :)
Liebe Grüsse und einen sonnigen Sonntag,
Babs

Vincenz - Kamerataschen sind auch bei mir ein ewiges Thema. Insbesondere seit der tollen Erfindung der Spiegellosen 😉 Das AnyBag-Konzept find‘ ich klasse. Mal sehen, ob ich doch noch was passendes für meine PEN finde.

Viele Grüße

Hannes - Hallo,

ich finde die Idee mit dem Anybag in der Kampftasche auch sehr interessant!
Auf den Bildern sieht es so aus, als ob es in der Kampftasche-Gross um den Anybag 50 nach oben und in die Breite noch ein paar Zentimeter Platz wären und diese recht locker sitzt.

Von Monochrome gibt es jetzt jedoch einen Anybag 60, der 3cm höher und 3cm breiter ist – dieser müsste doch dann eigentlich „saugend“ in die Tasche passen, oder?
Wie siehst du das?

Grüße
Hannes

Fabian Wüst - Der Blogbeitrag ist höchst interessant. Auf die Idee einen Bundeswehrtasche um zu funktionieren, muss man wirklich erst mal kommen. Die Anleitung mit dem Umbauen ist auch sehr gut.

Vielleicht mach ich das ja auch. Mal schauen :)

Benjamin - Die müsste auch passen. Ich finde es allerdings gar nicht verkehrt, dass an der Seite noch etwas Platz ist, so hat man dort quasi ein weiteres „Fach“ wo man z.B. Filter und ähnliches Gedöhns unterbringen kann. Selbiges gilt für die Luft nach oben, da kann dann nochmal ne kleine Wasserflasche oder nen kleiner Regenschirm hin.

Deine Email wird nicht veröffentlicht oder geteilt. Pflichtfelder sind markiert *

*

*

nach oben|Kontakt
T W I T T E R
F A C E B O O K
T A G S
M E I N E   F O T O T A S C H E